SYS Organisation Planung Abi Abitur Abschluss Social Sponsoring
SYS Organisation Planung Abi Abitur Abschluss Social Sponsoring

SOCIAL SPONSORING

Lese hier alles, was du über die beste Art des Sponsorings erfahren solltest

Im letzten Schuljahr habt ihr so einiges vor, für das ihr Geld benötigt. Aber ihr habt ebenfalls auch unglaublich viel Zeit nach euren Prüfungen. Wieso nicht diese Zeit sinnvoll nutzen, etwas Gutes tun und dafür belohnt werden?

 

Einfach Unternehmen abklappern und irgendwo einen Banner aufhängen ist out

 

Die Unternehmen in eurer Region unterstützen gern Schulen, auch rund um den Schulabschluss. Sicherlich auch, weil einige Eltern von Mitschülern selbst so ein Unternehmen haben oder zumindest in einer wichtigen Position in solch einem arbeiten. Es ist natürlich schön, wenn das Unternehmen für eine kleine Spende zumindest einen Banner aufhängen darf oder ihr irgendwo deren Logo abdruckt. Doch viel schöner ist es, wenn ihr diese Spende mit einer sozialen Aktion verbindet.

 

Ein Projekt, welches uns persönlich sehr am Herzen liegt, nennt sich Social Sponsoring und dient jedem Beteiligten. Ihr entwickelt eine gezielte Aktion für eine soziale Angelegenheit (säubert z.B. den Stadtpark oder organisiert einen Ausflug mit einem Pflegeheim), überzeugt ein Unternehmen von euch und dieser Aktion und setzt diese dann gemeinsam um! So können euch Unternehmen auch finanziell unterstützen, ihr tut etwas gutes und jedem ist am Ende geholfen.

 

Wieso denn überhaupt Social Sponsoring?

 

Gerade in unserer heutigen Gesellschaft ist ein gutes Miteinander immer wichtiger geworden. Und eins gilt schon immer – die, die viel haben, können auch viel geben. Alte Tugenden sollten wiederbelebt werden, mit eurem Schulabschluss gestaltet ihr nicht nur eure, sondern die Zukunft allgemein ganz enorm. Genau da ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um etwas zu tun.

 

Nachdem ihr eure Prüfungen geschrieben habt, werdet ihr wieder viel mehr Zeit haben. Die größte Last ist von euren Schulten genommen, ihr fühlt euch frei und glücklich und habt die Möglichkeit genau dieses Gefühl auch Anderen zu geben. Und mal ehrlich – was ist besser, als Menschen glücklich machen zu können?

 

Was können wir denn tun?

 

Eure Aktionen sollen Anderen helfen. Wie das genau aussehen kann, entscheidet ihr. Wo geholfen werden kann und womit, wisst ihr am besten. Ihr kennt die Stadt in der ihr lebt – denn es ist eure! Dennoch haben wir uns bereits einige Gedanken gemacht, was möglich ist. Unsere Vorschläge findet ihr weiter unten auf der Seite. Die Konzepte könnt ihr direkt herunterladen und sie komplett durchplanen und umsetzen.

 

Das Prinzip von Social Sponsoring ist aber schnell erklärt. Ihr entwickelt gemeinsam ein tolles Konzept, mit dem ihr Anderen helfen könnt und stellt das den Unternehmen in eurer Heimat vor. Ob ihr nun zuerst die Unternehmen anspricht, und damit zu der betreffenden Organisation geht und das komplette Konzept vorstellt oder erst die Organisation fragt, ob sie überhaupt Unterstützung benötigt, müsst ihr im Einzelfall entscheiden. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Oftmals überzeugt ihr mehr, wenn auch ein starkes Unternehmen hinter euch steht – aber ebenso überzeugt ihr oftmals auch Unternehmen eher, wenn ihr den Bedarf auch nachweisen könnt.

 

Wie Unternehmen von der Idee überzeugt werden können

 

Social Sponsoring soll am Ende jedem helfen. Die Organisation die ihr unterstützt ist danach glücklich, dass ihr da wart. Euer Partnerunternehmen ist glücklich, etwas gutes unterstützt zu haben. Und ihr seid glücklich, weil ihr etwas gutes getan habt und vom Unternehmen dafür belohnt wurdet.

 

Informiert die lokale Presse über euer Vorhaben. Sie berichtet sicherlich gerne über euch und eure Aktivitäten, schließlich kommt es nicht so häufig vor, dass sich ganze Abschlussstufen so engagieren. Spätestens da sollten die Unternehmen von euch und eurer Idee überzeugt sein.

 

Vermeiden solltet ihr aber auf jeden Fall, dass ihr zu Unternehmen geht und ihnen direkt erzählt, dass ihr Geld benötigt und gerne Social Sponsoring machen würdet. Das ist nicht der Sinn hinter der Idee. In erster Linie wollt ihr eure Zeit sinnvoll nutzen und etwas Gutes tun. Macht das dem Unternehmen klar. Erst dann solltet ihr auch erklären, dass ihr euch wünscht, dass das Unternehmen dieses Idee ebenfalls unterstützt und euch am Ende dafür belohnt. Getreu dem Motto „Wer Gutes tut, dem soll Gutes widerfahren“. Achtet also auf eure Wortwahl. Im Verlauf des Gespräches könnt ihr natürlich auch darauf hinweisen, dass eure Stufe im letzten Jahr viele Kosten hat – ihr aber eben gerne etwas dafür tut, weil ihr das wichtig findet und dafür auch Zeit habt.

 

Was machen wir, wenn etwas unklar ist oder wir unsicher sind?

 

Kein Problem! Ihr könnt uns gerne eure Ideen zuschicken und wir prüfen diese für euch. Damit seid ihr schon mal besser aufgestellt und habt einen Fürsprecher (nämlich uns) in der Hinterhand. Ihr könnt aber auch mal vorsichtig bei euren Lehrern oder der Schulleitung anfragen, was sie von eurer Idee halten. Mit etwas Glück überzeugt ihr auch diese davon!

 

Wenn uns ein Projekt besonders gefällt, können wir auch nach Möglichkeit gemeinsam mit euch auf Unternehmen zugehen. Wir helfen euch dann gerne dabei, sie von eurer Idee zu überzeugen und diese sowie euch am Ende zu unterstützen.

Wir haben euch ein paar Beispielskonzepte zusammengefasst, die darauf warten in die Tat umgesetzt zu werden. Klickt euch einfach mal durch die Seitenleiste und ihr findet eine gute Tat, die zu eurer Stufe passt.